nachdem ich mir die sinnfrage des bloggen s dauerhaft gestellt habe, komme ich zu drei möglichen ergebnissen:

1.: man postet zeug, das noch nicht im netz steht und ist ein pionier.

2.: man verweist auf zeug, das irgendwo im netz steht und ist ein hinweisschild.

3.: man verbreitet "eigene meinungen" und postet fotos seiner haustiere, kinder und freunde neben selbstgeschriebenem und ist ein langweiler.

nach dem ausprobieren dieser drei strategien dünkt mir letztere im moment als angemessene form des kommunizierens mit unseren langweilig schweigenden 30 blogbesuchern.





ostrich, Mittwoch, 14. April 2010, 13:28
bitte nicht kommentieren. weiter abwarten.

nsa, Mittwoch, 14. April 2010, 14:30
Zumindest ist der Teller voll. Optimist bleiben!

ostrich, Mittwoch, 14. April 2010, 15:13
die teller sind längst leergegessen. die fotos sind von 1999/2000.

dosron, Montag, 19. April 2010, 23:21
Die Schlußfolgerung in Punkt 3 finde ich nicht unbedingt richtig.
Blogbesucher schweigen meistens. Aber lesen! Und permante "Hurra-Rufe" wäre auch nervig.

ostrich, Dienstag, 20. April 2010, 11:45
sie brechen die mauer des schweigens um sie zu erklären und verraten das geheimnis der blogbesucher. jedem überläufer aus menschlichen gründen bietet der ostrich zuflucht, falsche identitäten, neues leben und alte musik :-)

ostrich, Dienstag, 20. April 2010, 11:47
ps: ich meine ausserdem, die kommentare wären "das grüne zeuch" auf dem ostrich-brei.

dosron, Dienstag, 20. April 2010, 15:17
Das stimmt natürlich auch wieder.