foto johanna wallin


foto göran tällberg

...man nehme ehemalige, mittlerweile erfolgsgewöhnte jugendfreunde, mit denen es vor 30 jahren mal ganz toll war, und versuche sie fortan zu ignorieren. das mag im persönlichen umgang noch ganz gut funktionieren (...ich traf gabi zueletzt 1986 in einer berliner disco, wo er nicht mit mir sprach), - ist aber im kulturellen leben schier unmöglich.

deshalb dieses konzertpiece, das auf youtube längst mit bewegten bildern verfügbar ist, was aber meiner meinung nach nicht notwendig dabei hilft, die musik von daf und ihre heutige wirkung nach dem gefühl zu beurteilen, das sie erzeugt.

gabi kam im frühjahr 1978 am wochenende aus wuppertal in den ratinger hof und gebrauchte das wort "disco-schnulli" als verächtliche bezeichnung für david bowie.

das fällt mir jedesmal ein, wenn ich höre, dass dieser geborene volksredner und seine band (sein sklave robbi görl) wieder irgend eine bühne erklimmen, obwohl gabi es eigenen aussagen zufolge "ja gar nicht nötig" hat, seine musik zu verkaufen, weil er bei geldnot kokainhandel treibt.

wie dem auch sei, daf ist ein prinzip, das seine wirksamkeit genial entfaltet hat, aber öderweise niemals wieder darauf verzichten wollte, die erreichte liga, wo grosse erfindungen auch bezahlt werden (sprich: mainstream) zu verlassen, um neue grosse erfindungen zu machen.

auf der suche nach dem sinn von pop war das leider ein holzweg. nach 30 jahren returniert der disco-schnulli zurück an den sender.





ostrich, Donnerstag, 18. Februar 2010, 12:59
Hart aber wahr.
Hä, ich hab mir gerade mal die YouTube Videos angeschaut. Ist ja schon ganz übel, wenn das Publikum den Rhythmus klatscht.

nsa, Donnerstag, 18. Februar 2010, 19:22
Dem gesagten ist wenig hinzuzufügen. Aber was für Leute hören so einen Scheiss überhaupt (noch)...Da lob ich mir die neue Fehlfarben Produktion. Das ist eine saubere Sache. Hut ab.

ostrich, Donnerstag, 18. Februar 2010, 20:42
mich würde ja viel mehr interessieren, was für leute die neue fehlfarben hören (und loben...)!
ich kenn nur 1 video davon und dabei geht der hut keinesfalls ab.

ostrich, Freitag, 19. Februar 2010, 11:44
Ich find's garnichtmal so schlecht.

ostrich, Freitag, 19. Februar 2010, 12:14
du meinst das video? - (hm, hab ich schon registriert, als du es gepostet hast...) - hast du auch schon die neue cd gehört?
vielleicht eröffnest du dann einen fehlfarben-fanclub...:-)

nsa, Freitag, 19. Februar 2010, 13:57
Okay alte Sack-Musik bleibt natürlich alte Sack-Musik, aber nicht weil die Musik schlecht ist sondern weil man an der Tatsache des "ich bin jetzt ein alter Sack" nichts ändern kann. Es ist halt gute Rockmusik mit deutschen Texten. Das die Konkurrenz in diesem Genre überschaubar ist und sich selten mit Ruhm bekleckert, kann man ihnen nicht vorhalten. Und das die Zeiten heute andere sind auch nicht.

ostrich, Freitag, 19. Februar 2010, 15:24
gut. ich bin auch 1 alter sack und ich finde, dass leute wie fellfahrben zum schlechten image beitragen, mit dem die alten säcke sich zu allem überfluss noch herumschlagen müssen. da die konkurrenz in diesem genre überschaubar ist, steh ich halt auf die antwoord und finde sogar verschwende deine jugend von daf 2009 noch geniessbarer, als janies nichtgeschriebene memoiren verbrämt mit farbloser rockmusik.
fellfahrben haben einmal etwas erfunden und wollten nicht dazu stehen. es mag sein, dass diese haltung 1 a vorbildlich für die deutsche volksmentalität der im inland gefrusteten fastrentner ist, und dass man sich an ihren neuveröffentlichungen bis in alle zeiten auf nostalgische weise ergötzt und sich damit massgeschneiderte bestätigung für die eigene unentschiedenheit holt, aber das ist mir wie fussball gucken: nämlich wurst. weil es nicht groovt, sondern bloss ersatzweise der verbrüderung dient. - stichwort: eichelkaffee, - schon mal gehört?

ostrich, Freitag, 19. Februar 2010, 17:03
Weiß nicht (alter Neat Spruch übrigens), ich fand Fehlfarben 'damals' ja einfach nur scheisse. Beim Auftritt in Dortmund im Jara hat einer der anwesenden Engländer aus dem Publikum eine Übungsgranate aus dem Armee-Fundus gezündet, was zu einiger Panik führte und auch dazu, daß Fehlfarben ihren Auftritt unterbrechen mussten. So eine Granate macht doch mehr her als nur ein Knallfrosch. Für Janie und Thomas tat es mir allerdings schon leid.

Aber abgesehen davon werde ich mir das Album morgen mal in Ruhe anhören und dann berichten. Franz wird wohl das gleiche tun.

ostrich, Freitag, 19. Februar 2010, 17:36
ooch, manchmal ist es fast noch besser, die klappe aufzureissen, bevor man die musik gehört hat, um hinterher entweder befriedigt festzustellen, dass man als alter sack schon vorher alles genau wusste, - oder um beim anhören peinlicherweise eines besseren belehrt zu werden.
wie sehr ich mir letzteres auch von den fellfahrben wünsche, kann ich gar nicht sagen...

nsa, Freitag, 19. Februar 2010, 19:42
Seit wann muss man die Musik anhören um sich eine Meinung darüber bilden zu können? Gab es da nicht mal so ein Punk Fanzine mit gefakten Konzertkritiken. Das war schon damals zukunftsweisend. ;-)

ostrich, Freitag, 19. Februar 2010, 20:27
Da ist was wahres dran. Da fällt mir überhaupt ein, daß Franz und ich unseren Streit über Musik an sich (der uns so viele Hits eingebracht hat) noch gar nicht weitergeführt haben. Aber ich glaube, das ist mittlerweile wahrscheinlich langweilig geworden. Ich hör jetzt erstmal Fehlfarben.

ostrich, Freitag, 19. Februar 2010, 20:28
:-) ralf, hörst du das? corporate identity heisst das merkwort. freundlichsein geht auch daheim. deshalb: ostrich yourself!

@ nsa: du bist doch nicht etwa einer der drei abonnenten, die wir damals hatten?...und denen wir noch die nummern 9 bis 13 schulden?? - spass ahead: die kommentare machen den ostrich. danke für die gute laune!

ostrich, Freitag, 19. Februar 2010, 20:35
Lass den NSA in Ruhe, der ist nett.

ostrich, Freitag, 19. Februar 2010, 20:35
hinterher streiten wir uns wieder. ich glaube, ralf, es liegt an deinem blutdruck, dass du so nett zu allen bist.

ostrich, Freitag, 19. Februar 2010, 20:36
Ich bin jetzt gar nicht mehr nett zu nix! Meine Halsschlagader geht eh schon von hier bis China, wegen was anderem, das heute passiert ist.

ostrich, Freitag, 19. Februar 2010, 20:37
ich weiss jetzt wie er heisst und werde ihn nie nie nie wieder in ruhe lassen. ausserdem gehört er MIR. er kommentiert MEINE
beiträge. also: finger weg!!

ostrich, Freitag, 19. Februar 2010, 20:40
Das ist der Nils, oder Niels (ich krieg das nie geregelt mit dem "i" oder "ie" in seinem Namen), aber jedenfalls wird er auch demnächst Flipper kommentieren. Wir können ja mal ne Kommentarschlacht machen. Ich hör übrigens grad Fehlfarben. Gemischte Eindrücke. Githead ist besser.

ostrich, Freitag, 19. Februar 2010, 20:41
halsschlagader? das ist das schönste wort, das ich seit langem von dir gelesen habe! was tut sie in china?

ostrich, Freitag, 19. Februar 2010, 20:41
Sie regt sich auf.

ostrich, Freitag, 19. Februar 2010, 20:43
aso.

ostrich, Freitag, 19. Februar 2010, 20:46
Hör auf zu mosern, ich muß mir jetzt wieder die Finger blutig spielen, wegen dieses bekloppten Termins am Mittwoch, weil sonst wird es oberpeinlich. Wirds aber sowieso wahrscheinlich.

ostrich, Freitag, 19. Februar 2010, 20:58
oha. aua. - nicht wenn du deine latzhose anziehst und fette kugelförmige blutige mullverbände um beide hände hast, wenn ihr dort aufkreuzt!

ostrich, Freitag, 19. Februar 2010, 21:42
Selbstverständlich werde ich meine grüngelbe Latzhose tragen! Außerdem habe ich mich gestern beim Brotschneiden eh in den Finger geschnitten, insofern kommt das alles gut hin.

ostrich, Freitag, 19. Februar 2010, 21:46
hast du schon einmal spülhandschuhe probiert? (ich gehe davon aus, dass ihr einen fotoapparat mitnehmt :-)

ostrich, Freitag, 19. Februar 2010, 22:12
Spülhandschuhe hat der Plan schon gemacht, das ist nix neues. Aber Fotos wird es natürlich geben.

nsa, Freitag, 19. Februar 2010, 23:59
25 Kommentare - Jungs da geht noch was. Wir müssen bloss das Niveau immer schön anziehen. Wie Spülhandschuhe. Sozusagen. Es geht nicht nur voran, heute wird auch der Abwasch gemacht!

ostrich, Samstag, 20. Februar 2010, 00:06
genau! ich hab heute schon das bad geputzt, tatsächlich mit spülhandschuhen. ein hoch auf daf. wir sollten hier ein buch schreiben. antitwitter treiben. unter daf sozusagen. in die tiefe gehen.

sea wanton, Samstag, 20. Februar 2010, 17:52
"...genau! ich hab heute schon das bad geputzt, tatsächlich mit spülhandschuhen. ein hoch auf daf. wir sollten hier ein buch schreiben. antitwitter treiben. unter daf sozusagen. in die tiefe gehen....". sollten an der stelle erwähnen, dass die DAF's der besten phase (nämlich mit w. spelmans und c. haas) schon lange nicht mehr die marschroute angeben. hätte mich schon interessiert, wo DAF musik sich jetzt bewegen würde wenn diese super-gitarre und peitschende elektronik sich nicht dem strassenstrich der popmusik unterworfen hätten - oder hätten's die auch? gut dass leere patronenhülsen (in alten schützengräben) nicht mehr explodieren.

ostrich, Samstag, 20. Februar 2010, 19:39
nun, hat spelmanns nicht nach daf bei mau mau mitgemacht ?(...kann sein dass ich mich irre, aber was hat er mit seiner "super gitarre" denn allein oder in anderer konstellation noch köstliches kreiert? - ich glaube, gabi hat ihn bei daf so sehr in die ecke gedrängt, dass er anfing zu quietschen. er hatte keine andere wahl, aber freiwillig hat er (glaub ich) nicht wie mayo thompson gespielt.)
es wäre in der konstellation gabi (vordenker), chrislo (korg-genie) und robbi (gabis golem) mit wolfgang spelmanns zusammen (ohne kommerz) bestenfalls "no-wave" oder "industrial" gewesen, aber das wollte gabi strategisch vermeiden. er legte absoluten wert auf den rhythmus, der das publikum in ihren bann ziehen sollte.
(über dergl. habe ich mit gabi noch in der aufbauphase von daf gesprochen. er wollte erfolg. düsseldorf war ihm zu amateurmässig, überhaupt die ganze szene...)

sea wanton, Montag, 22. Februar 2010, 10:15
tja, man hat ja einiges gehört über die auseinandersetzungen innerhalb der band. das resultat war jedoch eindeutig: DAF war (ist?) erfolgreich, nichts macht mehr sexy als ERFOLG !! die gute (weil mir gefällt's) musik war jedoch zu zeiten von conny planck. solche songs wie "ich und die wirklichkeit" und "gewalt" haben masstäbe gesetzt (und zumindes in meinem fall - antrieb gegeben, eigene, deutsche, andere, "schräge" musik zu machen). den erfolg der "neuen" DAF kann man garnicht wegduskitieren, den verlust ihres potentials für die deutsche musikszene nach wie vor bedauern. habe das mit dem dealen (von delgado-lopez) auch mal irgendwo gelesen. fände es besser er würde sich wieder mit "interessanter" musik nach vorne drängeln.