der geflügelte hundekopf mit pluto-ohren und blitzbart begegnete mir 1976 auf den labels von "grease" (flamin groovies) und "metallic ko" (stooges), die ich damals per mailorder irgendwo bestellt hatte.

den unperfekten sound beider platten verknüpfte ich spontan mit dem freaky logo, das mir als comic-fan und 15-jährigem liebhaber möglichst vielgeschmähter musik wie eine ikone aus der unterwelt erschien, deren symbolkraft durch die spärlichkeit der wenigen infos, die über dieses label zirkulierten ins unendliche gesteigert wurde.

skydog-platten klangen wie bootlegs, und bootlegs waren das grösste. erfreut nahm ich zur kenntnis, dass diese subversive hexerei unweit von köln stattfand, was bedeuten musste, dass es zwar in paris keinen eigenständigen rock, aber immerhin sehr grosse fans von solchem gab.

marc zermati gehört nach heutigem informationsstand zu den ganz wenigen, ganz grossen visionären im backstage-bereich des punk, und wo immer sein name fällt, dominiert garantiert kein marketing-konzept, sondern ein sagenhafter riecher für ungeschliffene diamanten.

selbst wenn man (wie ich) kein wort französisch versteht, achte man bloss auf die plakate im hintergrund und man wird erschüttert nachvollziehen, dass zermati der beste punk-vorkoster, -verleger, -promoter, -inspirator und veranstalter aller zeiten war, obwohl er wie eine picon-werbung aussieht.







ostrich, Freitag, 24. September 2010, 13:42
ich nehme das zum anlass, darauf hinzuweisen, dass ich auch ein metallic ko t-shirt hatte:
http://ostrich.blogger.de/stories/1697001/